Wird geladen...

Wie, was und warum.

Donnerstag,

Anstieg der Staustunden auf Schweizer Strassen

Verkehrsüberlastung ist ein flächendeckendes Problem und zwar auf dem ganzen Strassennetz. Im Jahr 2017 staute sich der Verkehr insgesamt 25 853 Stunden. Dies entspricht einer Zunahme um 7,4% gegenüber dem Vorjahr. Diese Rekordwerte sind für den Schweizerischen Nutzfahrzeugverband ASTAG höchst unerfreulich aber wenig überraschend. Die ASTAG fordert deshalb einen rasche Massnahmen.


Bild: © Blick.ch

Gemäss aktualisierten Berechnungen des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE) beliefen sich im Jahr 2015 die Staukosten in der Schweiz auf rund 1.9 Milliarden Franken. Die Staukosten umfassen Zeitkosten im motorisierten Strassenverkehr sowie staubedingte Umwelt-, Klima-, Energie- und Unfallkosten.

Mehr dazu unter:
https://www.are.admin.ch/are/de/home/medien-und-publikationen/medienmitteilungen/medienmitteilungen-im-dienst.msg-id-71767.html

Die zunehmende Stauproblematik und Verkehrsüberlastung führt zu negativen Auswirkungen wie Stress, Unfälle, Verspätungen und massive volkswirtschaftliche Kosten in Milliardenhöhe.

Mögliche Gegenmassnahmen umfassen den Ausbau der Infrastruktur oder eher kurzfristig umsetzbare Massnahmen wie zum Beispiel flexiblere Arbeits- und Unterrichtszeiten, ortsunabhängiges Arbeiten, Homeoffice und Video-Konferenzen. Längerfristig können Staus auch mit monetären Anreizen bekämpft werden wie etwa Mobility Pricing.

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA:
https://www.astra.admin.ch/astra/de/home/themen/nationalstrassen/verkehrsfluss-stauaufkommen/verkehrsfluss-nationalstrassen.html