Wird glade …

Wie, waas und wisoo.

Mittwoch,

Gateway Basel Nord – ein trimodales Umschlageterminal entsteht

Basel ist die Güterverkehrsdrehscheibe der Schweiz. An der Schnittstelle von Schiene, Rhein und Strasse entsteht ein neues trimodales Umschlagterminal für einen effizienten Import-/Export-Güterverkehr. Das Projekt wird von Gateway Basel Nord AG und den Schweizerischen Rheinhäfen realisiert.

So wird das Projekt auf der Internetseite von Gateway Basel Nord angepriesen.

Genauer genommen betrifft diese Änderung den internationalen Eisen- und Autobahnverkehr, den Wasserweg am Rhein sowie den Euro- Airport.

Nirgends in der Schweiz prallen die unterschiedlichen Gütertransportmittel auf so engem Raum zusammen. Deshalb bietet Basel Nord die beste Voraussetzung, um am Eingangstor der NEAT die Verkehrsträger Schiene, Rhein und Strasse zentral anzubieten.

Für uns ist dieses Projekt von Bedeutung. Wir sind in dieser Region mit verschiedenen Standorten vertreten.   


(Bild ©hupac)


Doch, wie stehen wir zu diesem Projekt?

Wir unterstützen das Projekt, weil es gute Gründe gibt für dieses Projekt zu sein.

Der Hauptgrund liegt darin, dass in dieser wichtigen Region eine weitere Verlagerung von der Strasse auf die Schiene ohne dieses Terminal nicht stattfinden kann. Dieses Terminal ist somit elementar, um weiter Güter von der Strasse auf die Schiene zu verlagern und das Nationalstrassennetz zu entlasten. Ein weiterer Grund ist die immer effizientere Bündelung der Import- und Exportgüter.

 

Wie sind die Kosten aufgeteilt?

Die Projektkosten für das bimodale Terminal (Schiene/Strasse) belaufen sich auf 130 Mio. Franken. Der Bund beteiligt sich mit 83. Mio. Franken am biomodalem Terminal Projekt. Die zweite Bauetappe mit dem Hafenbecken 3 wird durch die Schweizerischen Rheinhäfen und den Kanton Basel-Stadt gemeinsam getragen. Der Bund beteiligt sich hier mit 40 Mio. Franken. Die Gesamtkosten belaufen sich auf von 155 Mio. Franken.

Der erste Spatenstich ist für Herbst 2019 angedacht.

Der Betrieb für die Strassen- Schienen-Nutzung kann voraussichtlich Ende 2020 aufgenommen werden.