Wird glade …

Wie, waas und wisoo.

Freitag,

Schwungvoll unterwegs

28 Jahre alt, 1,87 Meter gross, 113 Kilos schwer – das ist Curdin Orlik. Klavier spielen, meditieren, schwingen – das ist Curdin Orlik.

Im Bündnerland aufgewachsen, in Zollikofen studiert, im Berner Oberland zu Hause – auch das ist Curdin Orlik. Der sympathische Spitzensportler vereint scheinbare Gegensätze. «In kleinen Schritten weiterkommen» lautet sein Erfolgsrezept. Mit ein Grund, warum Planzer ihn unterstützt.



Die Freude an der Bewegung wird Curdin in die Wiege gelegt, Sport gehört zur Familie. Eines Tages nimmt Vater Orlik den zwölfjährigen Judo-Begeisterten zu einem Training im Schwingklub Unterlandquart mit. Hier lernt Klein Curdin die Welt der Bösen kennen. Ab da hält ihn diese Sportart ganz wörtlich im Griff – und wird zur Passion. Der Kick des Kräftemessens, das Hochgefühl nach einem Plattwurf, der Duft des Sägemehls, das familiäre Festambiente – das alles und einiges mehr strahlt Faszination aus. Schwingfeste sind für Curdin wie Familientreffen. Gerade in der Coronazeit hat ihm beides besonders gefehlt.

Die grosse Kunst der kleinen Schritte

Als Student lebt Orlik in Kandersteg und tritt dem Schwingklub Frutigen bei. Nach dem Wechsel zu den aktiven Schwingern geht es in grossen und kleinen Schritten voran. Und manchmal auch zurück. Ein Kreuzbandriss im Jahr 2011 lässt ihn vorübergehend schlingern. Die Fortschritte werden weniger, die Kränze ebenso.

Mit der Selektion und Teilnahme am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest ESAF 2016 in Estavayer erreicht Curdin einen weiteren Meilenstein. Er verliert zwar den achten Gang ums begehrte Eichenlaub. Doch an diesem Tag entfacht das Feuer erneut. Er trainiert, optimiert, perfektioniert. Bereits 2017 gelingt ihm mit der Schlussgangqualifikation am Unspunnen ein weiterer Sprung nach vorn. Am ESAF 2019 in Zug erkämpft er sich Rang neun und gewinnt zum ersten Mal einen eidgenössischen Kranz.

Als Saisonziel 2021 nennt Orlik das 17. Kilchberger Schwinget vom 25. September 2021. Darauf richtet er seine Vorbereitung aus. Er trainiert in Frutigen mit den Oberländer Schwingern, im Berner Zusammenzug und privat. An diesem Herbsttag will er in Topform antreten, bei jedem Gang alles geben und seine Haut so teuer wie möglich verkaufen. Und am Abend will er gesund und zufrieden nach Hause gehen.

Erfolg beginnt im Kopf

Für Schwingen braucht es Routine, Taktik, Ausdauer, Kraft, Timing, Glück. Doch der Kampf entscheidet sich in erster Linie im Kopf. Die drei wichtigsten Stärken eines Eidgenossen sind Selbstvertrauen, Selbstvertrauen und Selbstvertrauen. Aus diesem Grund arbeite Curdin nicht nur an der Technik und athletischen Konstitution, sondern auch beharrlich an seiner mentalen Verfassung. Curdin ist zwar mit Körpergrösse und Muskelmasse ausgestattet, nicht aber mit einem überdimensionierten Ego. «Wenn durchwegs alles rund läuft, schwinge ich am besten.» Er lernt aus Fehlern und erweitert damit seine Erfahrung. Vor allem aber setzt er sich mit sich und seinen Grenzen auseinander. So wächst er über diese hinaus.

Ideen fürs Leben

«Mein Leben besteht nicht nur aus Schwingen. Ich habe auch noch andere Interessen», beschreibt Curdin sein Dasein jenseits des Sägemehls. Er hat Agronomie an der Berner Fachhochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften studiert und arbeitet heute als Agronom bei IP-Suisse, der Vereinigung integriert produzierender Bauern und Bäuerinnen. Nachhaltigkeit ist ihm wichtig. Er glaubt an den Erfolg der steten Veränderung, nicht ans Bewahren und auch nicht an brachiale (Ein-)Griffe.

Wer sich den Mann in seiner Freizeit mit Hanteln und Proteingetränken vorstellt, irrt. Curdins Offenheit ist vielseitig. Er spielt Klavier und Orgel, schwimmt gerne in der Aare, geht zum Sport oder Meditieren in den Wald, atmet kräftig durch, kümmert sich um seine Website, tauscht sich mit Familie und Freunden aus, denkt nach und entwickelt sich selber und seine Ideen weiter.

Geteilte Werte, doppelt wertvoll

Seit 2021 ist Planzer offizieller Sponsoringpartner von Curdin Orlik, neben IP-Suisse, Garage Wenger und SwissExtract. Planzer und Orlik passen so perfekt zusammen wie Schwinger und Zwilchhose. Sie sind ständig unterwegs, nicht nur physisch, sondern auch mental. Sie sind führend in ihrer Materie. Sie pflegen das Familiäre und Bodenständige und sind trotzdem innovativ. Sie haben einen langen Atem und können Rückschläge ein- und wegstecken. Sie sind offen für Neues, halten sich agil am Puls der Zeit. Und sie verfolgen beharrlich ihre Ziele – Tag für Alltag, Schritt für Fortschritt.

Um seiner Wertschätzung für Curdin Orlik Ausdruck zu verleihen, hat das Logistikunternehmen mit Limmattaler Wurzeln einen Truck im Orlik-Look ins Rollen gebracht. Der 40-Tönner fährt das Konterfei des Doppelzentners, den Orlik-Logo und den Slogan «Wer sein Ziel kennt, findet den Weg.» im Berner Mittelland aus und gibt ein klares Statement ab: Hier haben sich zwei gefunden. Planzer ist stolz auf seinen agilen Sponsoringpartner und wünscht ihm gute Gesundheit. Und Kranz!

«Manchmal sind die kleinen Schritte grösser als die grossen. Weil sie bewusst getan werden.»
Curdin Orlik, Schwinger und Sponsoringpartner von Planzer